Springe direkt zu Inhalt

We are deeply saddened to announce the death of CRC 1078 founding member Ulrike Alexiev

Ulrike Alexiev

Ulrike Alexiev

We are deeply saddened to announce the death of CRC 1078 founding member Ulrike Alexiev.

News from Jan 03, 2024

Obituary for Prof. Dr. Ulrike Alexiev (29.12.2023)

With bewilderment, dismay and great sadness, we hear the news of the completely unexpected death of our dear colleague Ulrike Alexiev. With her passing, the SFB 1078 has lost not only one of its founding members but also the dedicated head of the graduate school. Supporting younger researchers was always particularly close to Ulrike's heart. Accordingly, she was the main driving force behind the Graduate School's program (https://www.sfb1078.de/igk2/program/index.html).

Ulrike joined the Department of Physics at Freie Universität as a doctoral student in 1990, where she was awarded her doctorate by Prof. Maarten P. Heyn in 1994. At that time, she was already working on the topic of the SFB 1078 "Protonation dynamics in protein function", in which she investigated the mechanism of the proton pump bacteriorhodopsin. Her dissertation was awarded the Tiburtius Prize of the Berlin Universities. During her doctorate, she worked with the laboratory of Nobel Prize winner Har Ghobind Khorana (MIT, USA). Ulrike continued many of the resulting scientific collaborations later on, and some developed into personal friendships.

After research stays at the University of Virginia (USA) and at MIT, she completed her habilitation in biophysics in 2002. She has taught physics to undergraduate students and biophysics to graduate students with great professional and pedagogical commitment. Even before her habilitation, she led an independent research group.

Ulrike's field of research was molecular biophysics with a focus on biological photoreceptors. This research began with Bacteriorhodopsin and led to Rhodopsin, Channelrhodopsin and Phytochromes. In addition, she became increasingly interested in biomedical issues and investigated the functional mechanism of oxygen-consuming cytochrome c oxidase, the transport of substances across the skin and, more recently, the properties of hydrogels as a model for human mucus. Her methodological expertise lay in the use of fluorescence probes for spectroscopic, imaging and time-resolved methods.

Due to her outstanding research achievements and her broad interest in various fields of research, she was a member of an extraordinarily large number of Collaborative Research Centers. In addition to the aforementioned SFB 1078, she was vice-speaker of the SFB 449 "Structure and Function of Membrane-bound Receptors" and project leader in the SFB 1112 "Nanocarriers: Architecture, Transport and Targeted Delivery of Drugs for Therapeutic Applications" and the SFB 1449 "Dynamic Hydrogels at Biointerfaces".

Ulrike was not only an excellent scientist but also a strong advocate for our field in the German Society for Biophysics. She was a member of the board there from 2007-2012.

It is unimaginable that you will no longer be with us. You will be missed.

The speaker

Joachim Heberle

(on behalf of all members of the SFB 1078)


Nachruf auf Prof. Dr. Ulrike Alexiev (✝︎29.12.2023)

mit Fassungslosigkeit, Bestürzung und großer Trauer vernehmen wir die Nachricht über den völlig unerwarteten Tod unserer lieben Kollegin Ulrike Alexiev. Mit ihr verliert der SFB 1078 nicht nur eines seiner Gründungsmitglieder sondern die engagierte Leiterin der Graduiertenschule. Die Unterstützung von jüngeren Wissenschaftler*innen lag Ulrike immer besonders am Herzen. Entsprechend war sie die maßgebliche Triebfeder für das Programm der Graduiertenschule (https://www.sfb1078.de/igk2/program/index.html).

Ulrike kam 1990 als Doktorandin an den Fachbereich Physik der Freien Universität, wo sie von Prof. Maarten P. Heyn 1994 promoviert wurde. Bereits damals hat sie sich mit dem Thema des SFB 1078 „Protonation dynamics in protein function“ befasst, in dem sie den Mechanismus der Protonenpumpe Bacteriorhodopsin untersuchte. Ihre Dissertation wurde mit dem Tiburtiuspreis der Berliner Universitäten ausgezeichnet. Während ihrer Promotion arbeitete sie mit dem Labor des Nobelpreisträgers Har Ghobind Khorana (MIT, USA) zusammen. Viele der dabei entstandenen wissenschaftlichen Kooperationen führte Ulrike später weiter, einige entwickelten sich zu persönlichen Freundschaften.

Nach Forschungsaufenthalten an der University of Virginia (USA) und am MIT wurde sie 2002 im Fach Biophysik habilitiert. Die zum Status einer Hochschullehrerin gehörende Lehre hat sie im Rahmen von Vorlesungen in Physik für Studierende im Nebenfach und in Biophysik für Studierende der Physik mit großem fachlichem und pädagogischem Engagement durchgeführt. Bereits vor ihrer Habilitation führte sie eine eigenständige Arbeitsgruppe.

Ulrikes Forschungsgebiet war die molekulare Biophysik mit einem Schwerpunkt auf biologischen Photorezeptoren. Diese Forschung begann mit Bacteriorhodopsin, führte über Rhodopsin und Channelrhodopsin bis hin zu den Phytochromen. Daneben interessierte sie sich zunehmend für biomedizinische Fragestellungen und untersuchte dabei den Funktionsmechanismus der Sauerstoff-verbrauchenden Cytochrom-c-Oxidase, den Stofftransport über die Haut und erst kürzlich die Eigenschaften von Hydrogelen als Modell für den menschlichen Schleim (mucus). Ihre methodische Expertise lag im Einsatz von Fluoreszenzsonden für spektroskopische, bildgebende und zeitauflösende Verfahren.

Durch ihre herausragenden Forschungsleistungen und ihrem breiten Interesse für unterschiedliche Forschungszweige war sie Mitglied in einer außerordentlich großen Anzahl an Sonderforschungsbereichen. Neben dem bereits angesprochenen SFB 1078 war sie Vizesprecherin des SFB 449 „Struktur und Funktion membranständiger Rezeptoren“ sowie Projektleiterin im SFB 1112 „Nanocarrier: Architektur, Transport und zielgerichtete Applikation von Wirkstoffen für therapeutische Anwendungen“ und im SFB 1449 „Dynamische Hydrogele an Biogrenzflächen“.

Ulrike war nicht nur eine ausgezeichnete Wissenschaftlerin, sondern hat sich auch in der Deutschen Gesellschaft für Biophysik für unser Fachgebiet engagiert eingesetzt. Dort war sie von 2007-2012 Mitglied des Vorstandes.

Es ist unvorstellbar, dass du nicht mehr unter sein wirst. Wir werden dich sehr vermissen.

Der Sprecher,

Joachim Heberle

(im Namen aller Mitglieder des SFB 1078)

2 / 82